DIY Meine 4 Wände Meine Wohnung Renoviert

Meine Küchenrenovierung: Es geht los!

25. April 2019
Küchenrenovierung: Ohne Schränke, mit Farbe

[Werbung unbeauftragt] Endlich habe ich die Zeit gefunden, mit meiner Küchenrenovierung loszulegen! Ich habe euch ja schon die Vorher-Fotos meiner Küche gezeigt. Nicht wirklich schlimm, aber eben auch nicht wirklich schön.

Auf meinem Moodboard bei Pinterest habe ich ganz viel Inspiration für die Küche gesammelt – vieles gehört natürlich, wie so oft bei Pinterest, in die Kategorie „Küchenträume“. Aber wenn man schon eine Küchenrenovierung plant, dann auch richtig.

Und das ist der Plan:

  • Offene Regale statt Oberschränke
  • Schwarze Industrielampen
  • Weiße Wände
  • Ein Vorratsschrank / Hochschrank für alle Küchenutensilien

Die Farbwahl – gar nicht so einfach

Bei der Farbwahl war (bin?) ich aber mal wieder sehr unentschieden. Es gibt einfach so viele Möglichkeiten, wie soll man sich da festlegen? Eigentlich hatte ich mich schon für ein tiefes Nachtblau für die Küchenschränke entschieden – bis ich bei Studio McGee auf eine Küche mit tiefgrünen Unterschränken gestoßen bin. Ein bisschen war es Liebe auf den ersten Blick. Aber da die originalen Fliesen mittelblau eingefasst sind, hätte es vielleicht etwas zu bunt gewirkt.

Also zurück an die Farbkarten – und zu Pinterest. Wo sich ganz unerwartet ein neuer Favorit abzeichnete: ein leicht gräuliches, staubiges Sand. Eine bessere Bezeichnung fällt mir dazu nicht ein. Wäre ja auch zu einfach, oder?

Apropos zu einfach: Die Farbe, wie auch immer man sie nennen möchte, habe ich nirgends gefunden. Zum Glück kann man Kreidefarben aber ganz einfach mischen – dass ich die Schränke mit Kreidefarbe streichen will, stand von Anfang an fest. Ich mag nämlich keine aufwändige Vorbereitung wie Schleifen, Grundieren und ewige Trockenzeiten (ja, ich bin halt ungeduldig). Und den Staub, den mag ich auch nicht. All das vermeidet man mit Kreidefarbe.

Wie man Küchenschränke mit Kreidefarbe streicht, werde ich in einer kurzen Anleitung noch en Detail erklären.

Zurück zur Farbe: Es gibt viele gute Kreidefarben, aber mein Favorit ist schon lange Annie Sloan (keine Werbung, lediglich meine Erfahrung). Letzte Woche bin ich dann einfach zum Händler meines Vertrauens gegangen und habe mit der Ladenbesitzerin ein bisschen mit Farbe herumexperimentiert. French Linen hatte es mir angetan, seit ich sie in Aktion bei einer meiner Lieblings-Instagrammerinnen Lena Lidman gesehen hatte (schaut unbedingt mal ihren Insta-Feed an – unglaublich schön!). Wenn man French Linen mit Old White mischt und noch einen kleinen Tropfen Old Ochre (für den Sandton) hinzufügt, hat man genau die Farbe, die ich mir ausgemalt hatte.

Zu Hause habe ich dann ein bisschen mehr Farbe gemischt und ein paar Muster auf die Unterschränke gemalt. Mehr zum Mischen zeige ich euch dann in meinem Tutorial zu den Kreidefarben.

Vor dem Renovieren: Ausmisten und Aufräumen!

Bevor ich mit der Küchenrenovierung loslegen konnte, musste zuerst der Vorratsschrank gründlichst ausgemistet werden – wer braucht schon Dosenmais mit dem Ablaufdatum 2018? Eben.

Das gleiche Schicksal ereilte auch die Küchenschränke. Ich habe mich dafür von Marie Kondo inspirieren lassen – gut, es ist relativ unwahrscheinlich, dass eine Rührschale oder ein Korkenzieher Freude bereiten… Aber ein Korkenzieher reicht vermutlich auch aus, es müssen nicht drei sein. Und die Espressotassen, die man vor 8 Jahren mal bekommen hat und schon damals hässlich fand, können auch ruhig wegsortiert werden – oder?

So wurden aus acht gefüllten Oberschränken vier. Ein ziemlich befreiender Prozess!

Weg mit den Schränken

Den ersten Schrank habe ich selbst abmontiert – was nicht so schlau war, muss ich gestehen. Diese Schränke sind nämlich so viel schwerer, als man vermuten sollte. Fast wäre er mir aus 2 Metern Höhe auf den Boden gekracht…

Für die weiteren Schränke habe ich dann die tatkräftige Unterstützung des Gatten angefordert. Kluger Schachzug: nicht mal eine Stunde später waren die Wände nackt. Und ziemlich löcherig.

Die Pasta, die da so nebenbei und unauffällig köchelt, war übrigens sehr lecker… Man hätte sie natürlich auch für das Foto kurz wegräumen können…

Endlich streichen – oder die Suche nach dem richtigen Weiß

Am nächsten Tag habe ich alle Löcher gespachtelt, den stellenweise sehr losen Putz entfernt und gespachtelt – und sehr, sehr viel geputzt. Die Schränke, die ich nicht für den Hochschrank wieder verwerte, sind in den Keller gewandert. Sie gehören zwar uns, aber wer weiß schon, was der Vermieter zu meiner minimalistischen Küchenrenovierung sagt, sollten wir eines Tages doch ausziehen…

Weiß sollen die Wände bleiben. Das waren sie zwar auch schon vor der Küchenrenovierung, aber die Wände sahen schon sehr abgenutzt aus. Eigentlich ist das ja ganz einfach – ab in den Baumarkt und einen Bottich weiße Wandfarbe kaufen. Oder eben nicht, denn Weiß ist schließlich nicht gleich Weiß! Während meiner langen Suche hat Farrow&Ball (wieder keine Werbung – ich finde die Farben einfach unvergleichlich, und besonders mag ich, dass sie nicht gesundheitsschädlich sind) neue Farben gelauncht, und ich habe mich gleich in „School House White“ verguckt – eine perfekte Farbe: nostalgisch, nicht zu kühl und schön staubig (im besten Sinn). Aber nicht perfekt für unsere kleine, dunkle Küche. Das musste ich leider feststellen, nachdem ich ein Farbmuster an die Wand gehängt hatte.

Weiter ging die Suche – ich wollte ein Weiß ohne Gelbstich, ohne Rotstich, ohne Blaustich. Gelandet bin ich bei einem alten Favoriten: „Wevet“ von Farrow&Ball. „Wevet“ ist ein zartes Weiß mit einem ganz leichten Graustich. Hier ist es an der Wand – und ich bin begeistert!

So, jetzt werde ich mich wieder in meine Malerklamotten schmeißen und den Rest der Küche streichen. Habe ich schon erwähnt, dass die Fliesen in einem viel schlimmeren Zustand sind als erhofft? Fliesen abschlagen ist mir für eine Mietwohnung dann doch zu viel des Guten – also kommt nachher ein weißer Fliesenlack zum Einsatz.

Hat jemand von euch schon Erfahrungen gesammelt mit einem Fugenstift? Ich hätte nämlich schrecklich gerne schwarze oder dunkelgraue Fugen…

In diesem Sinne: Hoch die Tassen – jetzt wird gemalt!

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply Küchenschränke streichen - so geht´s - byStorm DIY 8. Mai 2019 at 14:01

    […] nicht lackieren? Ganz genau – ich hatte ja schon erwähnt, dass ich die Schränke mit Kreidefarbe streichen werde. Das liegt besonders daran, dass ich die […]

  • Reply Unser Landhaus: Pläne und Inspiration für die Renovierung | byStorm 12. Juni 2019 at 11:33

    […] bei der Renovierung unseres alten Hauses auf dem Land berichtet habe. Warum? Mir ist da eine kleine Küchenrenovierung […]

  • Leave a Reply

    Der byStorm Newsletter:

    Nix verpassen: Hier bekommst Du Deine Dosis Inspiration und Step by Steps für mehr Wohnliebe.